Annette Messing

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Leitung Qualitätsmanagement - Personal, Organisation, Bildung
  • Projektgruppenleiter
  • Projektgruppe Prozess der Personalentwicklung in der Zeitarbeit

Bildung

Die große Bedeutung von Qualifizierung und Weiterbildung im Berufsleben ist mittlerweile unbestritten. Das gilt nach Ansicht des iGZ genauso - wenn nicht noch mehr - für die Zeitarbeit. Denn gerade im Bereich der Zeitarbeit findet ein "Lernen" häufig im informellen Bereich, nämlich "on the Job" statt. Aspekte der Ausbildung sind überdies ein wichtiger Beitrag zur Professionalisierung des internen Personals der Zeitarbeitsunternehmen.

Der iGZ hat sich insbesondere bei der Schaffung des Ausbildungsgangs für Personaldienstleistungskaufleute hervor getan. Wir haben die Angebote und Aktivitäten des iGZ im gesamten Themenkomplex Bildung sowohl für interne als auch für externe Mitarbeiter der Zeitarbeit an dieser Stelle unserer Homepage zusammengefasst. Sie werden ständig ergänzt und erweitert, wobei wir insbesondere die praktische Anwendbarkeit im Blick haben. Eine Datenbank mit "best-practice-Beispielen" befindet sich im Aufbau.

iGZ-Seminarprogramm 2-2015 veröffentlicht

Umfangreiches Weiterbildungsangebot für interne Zeitarbeitsbeschäftigte

Mit 58 Weiterbildungsangeboten lockt das neue iGZ-Seminarprogramm für das zweite Halbjahr 2015. Die Teilnehmer können nicht nur Basiswissen zu Arbeitsrecht und Vertrieb erlernen, sondern auch vorhandenes Wissen vertiefen und sich in Spezialthemen einarbeiten. Neu im Angebot ist das E-Learning-Seminar „Der iGZ-Tarifvertrag in der Praxis“.

Weiterbildung als gemeinsames Projekt

iGZ-Kongress beurteilt Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Christian Baumann, iGZ-Landesbeauftragter Hamburg und Geschäftsführer des iGZ-Mitglieds PLUSS GmbH, berichtete während des 2. iGZ-Weiterbildungskongresses aus der Praxis.

„Die Anforderungen der Kundenunternehmen steigen, gleichzeitig sind gut qualifizierte Mitarbeiter immer schwieriger zu finden“, stellte Ariane Durian, iGZ-Bundesvorsitzende, die aktuelle Fachkräftesituation beim 2. iGZ-Weiterbildungskongress in Karlsruhe dar. „Heute schauen wir gemeinsam in die Zukunft und erfahren, wie sich die Branche weiterentwickeln kann“, gab sie einen Vorgeschmack auf das abwechslungsreiche Tagungsprogramm.

Erfolgsrezepte für Qualifizierung

Ideenaustausch in sechs Praxisforen beim 2. iGZ-Weiterbildungskongress

Auf großes Interesse stießen die sechs Praxisforen beim 2. iGZ-Weiterbildungskongress in Karlsruhe.

In der Praxis erprobte Maßnahmen, aber auch innovative Weiterbildungskonzepte standen im Mittelpunkt von insgesamt sechs sehr gut besuchten Praxisforen, die der iGZ anlässlich seines zweiten Weiterbildungskongresses in Karlsruhe veranstaltete.

Sonderpreis exklusiv für iGZ-Mitgliedsunternehmen

IHK-Fortbildung zum Personaldienstleistungsfachwirt (IHK)

„Führung ist die Kunst, Talente richtig einzusetzen“, brachte es der Politiker Robert McNamara treffend auf den Punkt. Ab Oktober bietet der iGZ in Kooperation mit der „WBS TRAINING AG“ die berufsbegleitende Fortbildung zum Personaldienstleistungsfachwirt (IHK) an – exklusiv für iGZ-Mitglieder gilt ein reduzierter Sonderpreis.

Hohe Hürden bei Weiterbildungsmaßnahmen

IAB untersuchte mögliche Hemnisse bei Arbeitslosigkeit

Arbeitslose nennen am häufigsten finanzielle Aspekte, wenn sie nach Gründen gefragt werden, die gegen eine Teilnahme an einer längeren Weiterbildung sprechen. Das geht aus einer Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Zeitarbeitsunternehmen setzen auf Weiterbildung

iGZ-Mitglied schult Zeitarbeitnehmerschaft

Dazu wurde eine eigene Abteilung geschaffen, die sich um die passenden Maßnahmen kümmert. Bisher wurden bereits über 800 Schulungen durchgeführt. Das iGZ-Mitglied plant, dieses Programm weiter auszubauen. Die Schulungen decken alle Bereiche ab, in die von Hays Mitarbeiter überlassen werden. Schwerpunkte sind unter anderem Fortbildungen zu allen gängigen CAD-Systemen, zu Datenbanksystemen, Fremdsprachen und spezifischen Sicherheitsthemen.

Kooperation

iGZ-Seminarprogramm für 2014

Neues Angebot kann ab sofort gebucht werden

Das Seminarprogramm bietet nicht nur praktische Arbeitshilfen für die tägliche Arbeit, sondern vermittelt den Teilnehmern auch stets den topaktuellen branchenpolitischen Stand in der Zeitarbeit. Der Fachkräftemangel macht sich langsam aber sicher auch beim internen Personal der Zeitarbeitswelt bemerkbar: Deshalb bietet der iGZ erneut ein kompaktes Lehrgangskonzept für neue Disponenten an, das sich im vergangenen Halbjahr sehr bewährt hat.

Flexible Zeiteinteilung

iGZ-Basislehrgang mit neuem Konzept

Teilnehmer werden nun geprüft

Die Teilnehmer haben dabei ein umfangreiches Programm zu absolvieren: Das Angebot besteht aus drei Blöcken, die insgesamt über sechs Tage laufen. In Block A richtet sich der Fokus auf die Hauptthemen Vertrieb und Überlassung. An zwei Tagen lernen die Absolventen alles Wichtige und Wissenswerte unter anderem zur Vertriebsvorbereitung, Telefonakquise, den Arbeitnehmerüberlassungsvertrag und die Branchenzuschläge. Block B, ebenfalls zwei Tage lang, ist den Thematiken Mitarbeiterrekrutierung und Einstellung gewidmet.

Zwischentest

Individuelle Weiterbildung für Kongressbesucher

iGZ-Veranstaltung bietet breites Praxisangebot

„Maßgeschneiderte Qualifizierungsmaßnahmen“ forderte Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab, Hochschule Pforzheim, beim ersten Weiterbildungskongress des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in Karlsruhe. Und genau das lieferte der iGZ den rund 100 Teilnehmern. In drei Blöcken mit je drei Praxisforen konnte sich jeder Kongressbesucher genau das Weiterbildungsprogramm zusammenstellen, das zu seinen individuellen Bedürfnissen passt.

Ignorieren von Bildung "grob fahrlässig"

Engagierte Diskussion bei iGZ-Weiterbildungskongress

„In den letzten zehn Jahren hat sich der Arbeitsmarkt komplett verändert, wir haben eine eklatante Fachkräftenachfrage und die niedrigste Arbeitslosigkeit seit langem. Wir müssen die Potenziale in den Regionen, Unternehmen und Belegschaften anders nutzen als in der Vergangenheit“, analysierte Ingo Zenkner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Karlsruhe, im Rahmen einer Podiumsdiskussion beim ersten iGZ-Bildungskongress in Karlsruhe.

Seiten