Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email
"BildungsZeit"-Experten trafen sich zum Dialog
14.03.2011

Zukunft der Zeitarbeit diskutiert

Die Zeitarbeit als Forschungsobjekt: Theorie und Praxis der Weiterbildung in der Zeitarbeitsbranche standen im Fokus der Veranstaltung "Bildungsdialog Zeitarbeit" in der Universität Duisburg-Essen, an der zahlreiche Experten teilnahmen.

Bernd Wolf, Koordinator des Forschungsprojekts "BildungsZeit", beleuchtete eingangs mögliche Strategie-Entwicklungen in der Zeitarbeit unter anderem mit Blick auf den demografischen Wandel und die damit verbundene Auswirkung auf die Fachkräftesituation.

Zeitarbeit im ersten Arbeitsmarkt

Wolf stellte fest: "Zeitarbeit befindet sich im ersten Arbeitsmarkt." Schließlich verwies er auf die vier Schwerpunkte des Projekts - Personaldisponenten, Integration, Qualifizierung und Kompetenzmanagement. Nach dem Grußwort Dr. Claudio Zettels, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik im Bereich Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, referierte Gabi Schilling (IAQ) zum Thema "Zeitarbeit - Personalpolitisches Instrument der Zukunft?".

Zukunft der Zeitarbeit

iGZ-Hauptgeschäftsführer RA Werner Stolz präsentierte im Anschluss Alternativen zur "Zukunft der Zeitarbeit". Fehlende Zahlen zur Branche bemängelte Prof. Dr. Rolf Dobischat, der den Forschungsstand und -bedarf zur Bildung in der Zeitarbeit darstellte, bevor sich Dr. Marisa Kaufhold (Eichenbaum GmbH) mit dem Projekt beschäftigte.

In einer Podiumsdiskussion, an der neben Wilhelm Oberste-Beulmann (BZA-Vorstand) auch Volker Homburg, ehemaliger iGZ-Bundesvorsitzender, Christian Iwanowski (IG Metall), Dr. Gesa Münchhausen (Bundesinstitut für Berufsbildung, BIBB) und iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz teilnahmen, wurde die Umsetzung von Weiterbildung und Kompetenzentwicklung als eine der zentralen Herausforderungen für die Zeitarbeitsbranche erörtert. (WLI)

Sie könnte auch interessieren

09.01.2014 Qualifizierung in der Zeitarbeit

Neueste Artikel