Direkt zum Inhalt
Printer Friendly, PDF & Email
Eisen beim Landesparteitag in Hirschaid
24.10.2014

Austausch mit GRÜNEN-Politikern

„Zeitarbeitsvitamine für die Wirtschaft“ verteilte Petra Eisen, iGZ-Landesbeauftragte Bayern, beim Landesparteitag der Bundestagsfraktion DIE GRÜNEN in Hirschaid. Mit großem Interesse nahmen die Politiker die „Vitamin Z(eitarbeit)“-Schachteln entgegen und fanden die iGZ-Positionen auf dem Beipackzettel.

„Warnhinweis: Zu starke gesetzliche Regulierung der Zeitarbeit gefährdet die tarifliche Autonomie und den wirtschaftlichen Erfolg“, heißt es in der Produktbeschreibung. Damit gewappnet kam die iGZ-Landesbeauftragte mit den Grünen-Politikern ins Gespräch und stellte ihre Sorge dar: „Eine zu starke gesetzliche Einschränkung der Zeitarbeit wird Arbeitsplätze kosten“, betonte Eisen.

Weißes Schaf für Claudia Roth

MdB Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und ehemalige GRÜNEN-Bundesvorsitzende, überreichte Eisen ein weißes Plüschschaf. Dieses steht symbolisch dafür, dass im iGZ die „weißen Schafe der Branche“ zusammengeschlossen sind. Außerdem soll es Roth bei ihrer weiteren Arbeit im Bundestag daran erinnern, wie viel die Tarifpartner in der Vergangenheit tarifautonom geregelt haben.

Tarif vor Gesetz

In den vergangenen zwei Jahren habe der iGZ mit den Verhandlungspartnern 14 Tarifverträge abgeschlossen, darunter elf Branchenzuschlagstarifverträge. Diese regeln, dass der Lohn der Zeitarbeitskräfte sich stufenweise dem Entgelt der Stammbelegschaft angleicht. In einigen Branchen gibt es bereits nach vier Wochen eine erste Lohnerhöhung, nach neun Monaten ist das vergleichbare Bezahlungsniveau erreicht. „Mit dieser tariflichen Lösung stehen Zeitarbeitskräfte wesentlich besser dar als wenn der Gesetzgeber seine Equal Pay-Pläne durchsetzt“, betonte Eisen. Denn dann würden die Zeitarbeitskräfte erst nach neun Monaten eine erste Lohnerhöhung erhalten. (ML)

Neueste Artikel