Direkt zum Inhalt

Beispiele

Digitale Lösungen in der Praxis:

Interview mit Steffen Andreas und Hans-Joachim Scharrmann 

Beide Personaldienstleister stellen im Interview ihre digitalen Lösungen für den Arbeitsalltag vor. Steffen Andreas setzt die VR-Brille (Virtual Reality) im Vorstellungsgespräch ein und Hans-Joachim Scharrmann stellt sein System für elektronische Zeiterfassung vor. 

Steffen Andreas, Geschäftsführer und Gründer der KDS Personalberatung GmbH in Mainz

Wie sind Sie darauf gekommen, die VR-Brille zu nutzen?

Steffen Andreas: Bei Media Markt gab es eine VR-Brille im Angebot und dann habe ich überlegt, ob ich das nicht auch irgendwie auf KDS widerspiegeln könnte. Wir haben keinen Fachkräftemangel in unserem Unternehmen. Wir sprechen unsere Zielgruppen passgenau an und das vor allem mit viel Witz und einem innovativen Konzept. Mit dem Recruiting 4.0. wollen wir Bewerbern schon während des Gesprächs einen Einblick in das neue Arbeitsumfeld bieten. Sie können bei uns eine Art Drei-Minuten-Praktikum erleben. Dafür setzen wir die Virtual-Reality-Brille ein.

Was sind Ihre Erfahrungen?

Steffen Andreas: Die Kundenunternehmen sind begeistert von unserem Konzept. Das Projekt läuft mittlerweile seit 5 Monaten und immer mehr Kundenunternehmen erklären sich bereit mitzumachen. Mittlerweile setzen wir unser innovatives Konzept bei über zehn Unternehmen ein. Seitdem die VR-Brille im Einsatz ist, gibt es in unserem Unternehmen kaum noch Fluktuation, denn wer Brille und Kopfhörer aufsetzt, kann genau sehen, hören und vorempfinden wie sein neuer Arbeitsplatz sein wird und so entscheiden, ob der Job zu ihm passt oder nicht.

Was würden Sie sich in Zukunft noch wünschen in Bezug auf Digitalisierung im Büro?

Steffen Andreas: Mein Ziel ist es, das Konzept auf alle Branchen auszuweiten. Daher möchte ich mein Konzept auch patentieren lassen, denn momentan ist der Einsatz von Virtual Reality bei Bewerbungsgesprächen von einem Personaldienstleister europaweit noch einzigartig. In ein paar Jahren gibt es bestimmt noch mehr digitale Hilfsmittel, die unseren Büroalltag einfacher, schneller und innovativer machen. Ich würde mir wünschen, dass sich die Welt der VR-Brillen weiterhin, noch mehr auf unseren Arbeitsalltag umsetzen lässt. (die KDS ist schon in weiteren Planungen, schmunzelt er) Gerne dürfen mich weitere Unternehmen bei Interesse und Fragen kontaktieren.

 

 

 

Interview mit Hans-Joachim Scharrmann, Euromont Montagen- und Dienstleistungs GmbH

Wie genau funktioniert Ihr elektronisches Zeiterfassungssystem?

Hans-Joachim Scharrmann: Wir haben zwei verschiedene elektronische Zeiterfassungssysteme im Einsatz:
1. Ein System, welches beim Kunden installiert ist und über eine Cloud-Lösung funktioniert. Hier können Zeiten direkt oder per App erfasst werden. Ebenso können Kostenstellen vom Kunden zugeordnet werden. Zugriffsrechte und Freigaben werden individuell vergeben. Der Dateiimport erfolgt direkt in ein Brachen- oder Lohnprogramm.

2. Ein festinstalliertes System beim Kunden. Die Daten werden per GSM-Modul an unseren Server übermittelt. Der Kunde hat eine Berechtigung auf die Daten zuzugreifen und diese frei zu geben. Die erfassten Daten werden sodann in das Lohn- bzw. Branchenprogramm überspielt.
Beide Programme arbeiten mit vorkonfigurierten Schnittstellen (CSV nach UTF8).

 

Was für Erfahrungen haben Sie gemacht?

Hans-Joachim Scharrmann: Die elektronische Zeiterfassung bedeutet einen besseren Workflow, da manuelle Eingaben entfallen, die Kontrolle bereits bei Freigabe erfolgt und daher bei der Rechnungslegung / Kontrolle nicht nochmals durchgeführt werden muss. Die Zeitersparnis auf Kunden- und Dienstleistungsseite ist erheblich. Daher haben wir durchgängig positive Erfahrungen auf der Kundenseite gemacht.

 

Was würden Sie sich in Zukunft noch wünschen in Bezug auf Digitalisierung im Büro?

Hans-Joachim Scharrmann: Zeiterfassung und Gegenzeichnung auf digitalen Endgeräten, sowie die Überspielung ins Abrechnungssystem würden sämtliche Stundenzettel in Papierform gegenstandslos machen. Eine weitere Möglichkeit zur Datenbereitstellung ist ein Onlineportal für Kunden wo mit Hilfe von Soft Skills und KI der passende Mitarbeiter gesucht und gefunden werden kann.