Direkt zum Inhalt

Benutzeranmeldung

kopf_aktuelles.jpg

Neue iGZ-Projektgruppe trifft sich
14.11.2014

Zielgruppen des Arbeitsmarkts untersuchen

Der Fach- und Arbeitskräftemangel kommt unaufhaltsam auf den Arbeitsmarkt in Deutschland zu. Untersuchungen gehen davon aus, dass im Jahre 2030 bis zu 6,5 Millionen Erwerbspersonen weniger dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen werden. Der iGZ setzt sich mit diesem Thema in einer eigens gegründeten Projektgruppe auseinander, die sich zum ersten Mal in Münster getroffen hat.

Unter der Überschrift „Zielgruppen des Arbeitsmarktes“ hat Angelo Wehrli, im iGZ-Bundesvorstand zuständig für den Bereich Arbeitsmarktpolitik, zu einem Treffen in die iGZ-Bundesgeschäftsstelle eingeladen. Die Teilnehmer tauschten sich in der ersten Projektgruppensitzung über Ziele und Instrumente aus und vereinbarten das weitere Vorgehen auf Basis der vorgestellten Zahlen und Fakten zum bevorstehenden Fach- und Arbeitskräftemangel.

Praxiserfahrungen des iGZ-Mitglieder nutzen

In den folgenden Projektgruppensitzungen werden nunmehr die verschiedenen möglichen Zielgruppen des Arbeitsmarkts auf ihre Besonderheiten, Herausforderungen und Möglichkeiten untersucht. Weiterhin steht die Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit zum Umgang mit den jeweiligen Gruppen ebenfalls im Fokus der Experten aus iGZ-Mitgliedsunternehmen. „Ich freue mich, dass wir auf das Wissen und die praxisbezogenen Erfahrungen aus unseren Mitgliedsunternehmen auch in dieser Projektgruppe wieder zurückgreifen können“, freute sich iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz bei der Begrüßung der Projektgruppe. (MS)

Neueste Artikel