Direkt zum Inhalt

Elf gute Gründe für eine Mitgliedschaft im iGZ

Interessierte können unter mitgliederservice@ig-zeitarbeit.de jederzeit eine Infomappe anfordern oder direkt das Beitrittsformular nutzen. Bei Fragen steht die iGZ-Mitglieder-Hotline unter Tel: 0251 32262-0 zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

1. iGZ: starke Gemeinschaft

Mit über 3.600 Mitgliedsunternehmen ist der iGZ der mitgliederstärkste Arbeitgeberverband der deutschen Zeitarbeitsbranche. Der iGZ ist anerkannter Partner der Wirtschaft und knüpfen Netzwerke zu wichtigen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinstitutionen. Als Mitglied in zahlreichen BDA-Landesvertretungen sowie im Institut der deutschen Wirtschaft ist der Verband eng in die Verbändewelt eingebunden. Das erleben die iGZ-Mitglieder in zahlreichen regionalen Veranstaltungen. iGZ-Landes- und Bundeskongresse sind informative Branchenveranstaltungen, auf denen wichtige Kontakte geknüpft werden können. Die Teilnahme ist für iGZ-Mitglieder kostenlos.

2. Der iGZ setzt sich für das gute Recht seiner Mitglieder ein

Die Zeitarbeitsbranche ist rechtlich so stark geregelt wie kaum eine andere Branche. Da ist es gut, wenn man einen starken Partner an seiner Seite hat. Die iGZ-Juristen für Arbeits- und Tarifrecht geben zeitnah telefonische oder schriftliche Antworten und Hinweise zu individuellen arbeits- und tarifrechtlichen Fragen. iGZ-Mitglieder haben ein Abo: Ganz gleich wie viel Beratung sie in Anspruch nehmen, der Mitgliedsbeitrag ändert sich nicht.

3. Der iGZ hilft bei Anwendung des neuen AÜG

Am 1. April 2017 traten die Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Kraft. Da gibt es viele Fragen, auf die der iGZ Antworten hat. Praxishilfen, Merkblätter, Vordrucke und Muster-Arbeitsverträge stehen Mitgliedern exklusiv zur Verfügung. Eine Datenbank zu Urteilen mit Erläuterungen, die in der Arbeitnehmerüberlassung wichtig sind, bietet in dieser konzentrierten Form nur der iGZ. Auf diese Unterlagen greifen iGZ-Mitglieder ganz unkompliziert rund um die Uhr über die iGZ-Homepage zu. Ein Passwort stellt dabei sicher, dass diese Informationen nur iGZ-Mitglieder erhalten.

4. Der iGZ entwickelt den Tarifvertrag mit seinen Mitgliedern weiter

Der iGZ setzt sich dafür ein, eine eigenständige Branche zu bleiben. Der Verband hat mit der Tarifgemeinschaft Zeitarbeit, bestehend aus allen Einzelgewerkschaften beim DGB, ein Tarifwerk entwickelt, das eine hohe Akzeptanz hat. Das iGZ-DGB-Tarifwerk ist die Grundlage für eine faire und praxisgerechte Bezahlung der externen Mitarbeiter, die von allen Seiten gefordert wird. Durch eine Mitgliedschaft im iGZ stehen Zeitarbeitsunternehmen nicht nur Informationen zu Auslegung und Hintergründen zur Verfügung. Sie können auch selbst aktiv werden und sich bei der Weitergestaltung unseres Tarifwerks mit einbringen.

5. Der iGZ unterstützt bei einem Tarifwechsel

iGZ-Mitglieder müssen laut Satzung das iGZ-DGB-Tarifwerk anwenden. Wenn sich Unternehmen bislang an einen anderen Tarifvertrag angelehnt haben, unterstützt der iGZ bei der Umstellung. Was auf den ersten Blick kompliziert scheint, ist mit Expertenhilfe schnell umgesetzt.

6. Der iGZ bietet Mitgestaltung

Der iGZ ist nicht nur ein Verband für seine Mitglieder, er ist auch im besten Sinne ein Verband von seinen Mitgliedern. Die Branchenentwicklungen positiv zu beeinflussen und die Interessen der Firmen zu vertreten, ist ein wichtiges Anliegen. Es ist auch dem iGZ-Einsatz in den Gremien der VBG zu verdanken, dass sich die Beitragslast von 1998 bis heute um 43 Prozent reduziert hat. Das bedeutet für die Branche jährliche Einsparungen in Höhe von 260 Millionen Euro. Viele Unternehmerpersönlichkeiten engagieren sich ehrenamtlich – sei es im Bundesvorstand, als Landesbeauftragte, Regionalkreisleiter, in Projektgruppen oder der Tarifkommission. Wer mitmachen möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

7. Der iGZ schafft Vertrauen bei Kunden und Mitarbeitern

Kundenunternehmen achten häufig auf eine iGZ-Mitgliedschaft. Sie ist zu einem Gütesiegel geworden, denn durch den iGZ-Ethik-Kodex ist sichergestellt, dass „schwarze Schafe“ im Verband nicht geduldet werden. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit Sanktionen bis zum Ausschluss rechnen. Eine iGZ-Mitgliedschaft bedeutet auch, dass die Unternehmen bei einer möglichen Beschwerde der Überprüfung durch die unabhängige Kontakt- und Schlichtungsstelle zugestimmt haben. Diese Transparenz schafft Vertrauen – nicht nur bei Kunden, sondern auch bei potenziellen Mitarbeitern!

8. Der iGZ informiert direkt und sofort über Branchenneuigkeiten

Als Personaldienstleister sind Zeitarbeitsunternehmen auf schnelle Informationen angewiesen. Mit den iGZ-„Mitgliederinfos“ per E-Mail erhalten die Firmen sofort Hinweise, wenn sich für ihre tägliche Arbeit wichtige Neuigkeiten ergeben. Der iGZ bietet den Informationsvorsprung, den der Verband aufgrund seines dichten Netzwerks hat, direkt an die Mitglieder weiter. Die Zeitarbeitsunternehmen sind also immer auf dem Laufenden und können sich voll auf Ihre unternehmerische Tätigkeit konzentrieren.

9. Der iGZ ist im Gespräch mit der Politik

Der iGZ ist im direkten Gespräch mit den Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft. Der Zeitarbeitgeberverband bringt gemeinsam mit den Kollegen im iGZ-Hauptstadtbüro in Berlin Zeitarbeitsargumente in Gesetzgebungsverfahren ein, nimmt an offiziellen Experten-Anhörungen teil und informiert die Politik ständig über Entwicklungen und Herausforderungen der Zeitarbeit. Dasselbe gilt auch für die Regierungen in den Bundesländern und für die Bundesagentur für Arbeit.

10. Der iGZ bietet ein vielseitiges Seminarprogramm

„Wissen, das die Branche braucht“ – das bietet der Verband mit seinem umfangreichen Seminarprogramm zu allen Bereichen der unternehmerischen Arbeit. Von Arbeits- und Tarifrecht über Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Personalmarketing und -entwicklung sowie Unternehmensführung und vielen anderen Themen. Diese wertvollen Hilfestellungen für ihre Betriebspraxis buchen iGZ-Mitglieder zum Vorzugspreis.

10. Der iGZ bietet ein vielseitiges Seminarprogramm

„Wissen, das die Branche braucht“ – das bietet der Verband mit seinem umfangreichen Seminarprogramm zu allen Bereichen der unternehmerischen Arbeit. Von Arbeits- und Tarifrecht über Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Personalmarketing und -entwicklung sowie Unternehmensführung und vielen anderen Themen. Diese wertvollen Hilfestellungen für ihre Betriebspraxis buchen iGZ-Mitglieder zum Vorzugspreis.

10. Der iGZ bietet ein vielseitiges Seminarprogramm

„Wissen, das die Branche braucht“ – das bietet der Verband mit seinem umfangreichen Seminarprogramm zu allen Bereichen der unternehmerischen Arbeit. Von Arbeits- und Tarifrecht über Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Personalmarketing und -entwicklung sowie Unternehmensführung und vielen anderen Themen. Diese wertvollen Hilfestellungen für ihre Betriebspraxis buchen iGZ-Mitglieder zum Vorzugspreis.

10. Der iGZ bietet ein vielseitiges Seminarprogramm

„Wissen, das die Branche braucht“ – das bietet der Verband mit seinem umfangreichen Seminarprogramm zu allen Bereichen der unternehmerischen Arbeit. Von Arbeits- und Tarifrecht über Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Personalmarketing und -entwicklung sowie Unternehmensführung und vielen anderen Themen. Diese wertvollen Hilfestellungen für ihre Betriebspraxis buchen iGZ-Mitglieder zum Vorzugspreis.

10. Der iGZ bietet ein vielseitiges Seminarprogramm

„Wissen, das die Branche braucht“ – das bietet der Verband mit seinem umfangreichen Seminarprogramm zu allen Bereichen der unternehmerischen Arbeit. Von Arbeits- und Tarifrecht über Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Personalmarketing und -entwicklung sowie Unternehmensführung und vielen anderen Themen. Diese wertvollen Hilfestellungen für ihre Betriebspraxis buchen iGZ-Mitglieder zum Vorzugspreis.

11. Der iGZ ist fair - auch beim Preis

Beim iGZ müssen an einer Mitgliedschaft Interessierte keine Bilanz- oder Umsatzzahlen offen legen. Der Verband berechnet den Mitgliedsbeitrag transparent anhand der Anzahl der jeweiligen Niederlassungen. Der Grundpreis für die Mitgliedschaft beträgt 102,26 Euro im Monat. Pro Niederlassung kommen 20,45 Euro hinzu. Existenzgründer zahlen in den ersten sechs Monaten nur 51,13 Euro im Monat. Das lohnt sich allein schon mit Blick auf das All-Inclusive-Paket bei der Rechtsberatung.