BA veröffentlicht Arbeitsmarktzahlen für November 2017

Downloads

Themenseite: Arbeitsmarktpolitik

Clemens von Kleinsorgen

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Referat Arbeitsmarktpolitik
  • Seminarleiter/in

Cristina Justus

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Referat Arbeitsmarktpolitik

Mitarbeiternachfrage auf hohem Niveau

Einen großen Sprung machte jetzt die Zahl der Zeitarbeitnehmer: Im Monat September verzeichnete das Statistische Amt der Bundesagentur für Arbeit gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus von 31.900 Beschäftigten (3,7 Prozent) auf insgesamt 901.000. Von August bis September stieg die Zahl um 4.700 Arbeitnehmer, was einem Plus von 0,5 Prozent entspricht.

„Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung nehmen ab, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern steigen auf hohem Niveau weiter kräftig an“, erläuterte dazu  das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Valerie Holsboer.

Kräftiger Rückgang

Die Zahl der Arbeitslosen ist von Oktober auf November um 20.000 auf 2.368.000 gesunken. Der Rückgang sei kräftiger ausgefallen als üblich. Deshalb habe die Arbeitslosigkeit auch bereinigt um die saisonalen Einflüsse abgenommen - und zwar um 18.000 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr waren laut BA-Pressemitteilung 164.000 weniger Beschäftigte arbeitslos gemeldet.

Unterbeschäftigung rückläufig

Die Unterbeschäftigung, die auch Arbeitnehmer in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzähle, sei saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 21.000 gesunken. Insgesamt belief sich, so die BA, die Unterbeschäftigung im November 2017 auf 3.359.000 Erwerbstätige. Das waren 149.000 weniger als vor einem Jahr. Damit sei sie im Vorjahresvergleich weniger stark zurückgegangen als die Arbeitslosigkeit. Das liege daran, dass mehr – insbesondere geflüchtete – Menschen gefördert worden seien als im Vorjahr.

44,74 Millionen Beschäftigte

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben im Vergleich zum Vorjahr weiter kräftig zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Oktober saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 41.000 gestiegen. Mit 44,74 Millionen Beschäftigten fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 650.000 höher aus. Der Anstieg geht allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück. Diese hat nach der Hochrechnung der BA von August auf September saisonbereinigt um 35.000 zugenommen. Insgesamt waren im September nach hochgerechneten Angaben 32,74 Millionen Arbeitende sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 727.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Nachfrage steigt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt auf anhaltend hohem Niveau weiter an. Im November waren 772.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 91.000 mehr als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich die Nachfrage gegenüber dem Vormonat um 8.000 erhöht. (WLI)