iGZ-Landeskongress NRW am 21. November in Dortmund

Downloads

Regionale Seite: Nordrhein-Westfalen

Digitalisierung - Zeitarbeit im Wandel

Er war nicht nur fünf Jahre lang Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, sondern auch vier Jahre lang Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie: Am Dienstag, 21. November, wird Prof. Dr. Jürgen Rüttgers, mittlerweile Dozent an der Universität Bonn, beim iGZ-Landeskongress NRW in Dortmund um 10.45 Uhr über „Digitalisierung – Chance oder Risiko für den Standort NRW?“ referieren.

Gern gesehener Gast beim iGZ: iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (r.) im Gespräch mit Prof. Dr. Jürgen Rüttgers.

Los geht´s aber zunächst wie gewohnt um 9.30 Uhr mit einem Begrüßungskaffee mit Besuch der Fachmesse für Zeitarbeit im Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund, „Goldsaal“, am Rheinlanddamm 200 in 44139 Dortmund (Zieladresse für das Navigationsgerät: „Rheinlanddamm 200“).

Herausforderungen

Nach der Begrüßung um 10 Uhr durch den iGZ-Landesbeauftragten für NRW, Ralf Lemle, ergreift der iGZ-Bundesvorsitzende Christian Baumann um 10.10 Uhr das Wort und spricht über „Zeitarbeit im Wandel – Zukünftige Herausforderungen“.

Fachforen

Um 11.15 Uhr schließen sich die Fachforen – Block 1 – an: In Fachforum 1 sprechen Carsten Zölck, Präventionsfeldkoordinator Zeitarbeit bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, und Rüdiger Hitzemann, Projektleiter Gesundheitsmanagement in der Zeitarbeit bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, über das Thema „VBG: Prävention im Unternehmen – Sichere und gesunde Arbeitswelt in der Zeitarbeit“. 

Potenziale nutzen

Fachforum 2 beinhaltet einen Vortrag von Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, über „Potenziale auf dem Arbeitsmarkt nutzen – Besondere Zielgruppen gezielt in den Blick nehmen“. Im Fachforum 3 wird die „Unternehmensnachfolge, Verkauf, Nachfolgeregelung“ von Michael Keller, Keller & Coll., beleuchtet.

Expertengespräch

Nach der Mittagspause um 12 Uhr beschäftigt sich Dr. Marc-André Weber, Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa), um 13 Uhr mit der „Digitalisierung und Industrie 4.0: Chancen und Herausforderungen“.  Zu einem Expertengespräch zu den Auswirkungen der Digitalisierung lädt der iGZ um 13.30 Uhr. Teilnehmen werden Dr. Marc-André Weber, ifaa, und Volker Homburg, ZIP Zeitarbeit + Personalentwicklung GmbH. Die Moderation übernimmt Marcel Speker.

Kontakte knüpfen

Um 14 Uhr folgen die nächsten Fachforen – Block 2: „Die EU-DSGVO kommt: Warum die Datenschutzverordnung jeden trifft und wie Sie sich darauf vorbereiten können“, heißt es im Fachforum 1, durch das Olaf Dreßen, iGZ-Referent für Arbeits- und Tarifrecht, führen wird. Im Fachforum 2 stellen Andrea Resigkeit, iGZ-Leiterin Hauptstadtbüro, und Dr. Benjamin Teutmeyer, iGZ-Referent Public Affairs, die „Lobbyarbeit in den Wahlkreisen – Kontakte knüpfen für die Zeitarbeit“ vor. Fachforum 3 schließlich läuft zum Thema „Digitalisierung und Zielgruppenorientierung – Trends im Recruiting“, die Jan Hawliczek, BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, vorstellen wird.

AÜG-Reform

Um 14.45 Uhr wird zur Kaffeepause geläutet – danach gibt Dr. Martin Dreyer, stellvertretender iGZ-Hauptgeschäftsführer, um 15.15 Uhr „Tarifliche Antworten auf die AÜG-Reform – TV BZ und TV LeiZ“. Ergänzend dazu erläutert Stefan Sudmann, Leiter der iGZ-Abteilung Arbeits- und Tarifrecht, ab 15.45 Uhr „Ihre häufigsten Fragen – unsere Antworten“ zur AÜG-Reform. Um 16.30 Uhr endet der NRW-Landeskongress mit einem Schlusswort von Ralf Lemle.

Online anmelden

Interessierte können sich jederzeit unter "Anmeldung" online für den iGZ-Landeskongress NRW in Dortmund anmelden. Weitere Informationen  stehen auf der Internetseite "Landeskongress-NRW" und im Veranstaltungsflyer, der im Anhang als PDF zum Download zur Verfügung steht. (WLI)