News

"Zeitarbeit eine echte Chance für Beschäftigte"

iGZ-Bundesvorstandsmitglied Baumann kritisiert Entgeltvergleich:

iGZ-Bundesvorstandsmitglied Christian Baumann: "Zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer kommen aus der Beschäftigungslosigkeit, und ein Drittel wird von den Kundenunternehmen ins eigene Stammpersonal übernommen.“

„Wieder einmal wurden die Durchschnittsentgelte der Zeitarbeitsbranche und der Gesamtwirtschaft einfach miteinander verglichen, obwohl sich die Beschäftigungsstrukturen deutlich voneinander unterscheiden“, reagierte Christian Baumann, Bundesvorstandsmitglied des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), auf die Meldung, Zeitarbeitnehmer würden im Schnitt deutlich weniger verdienen als andere Vollzeitbeschäftigte. Er warne davor, Durchschnittsentgelte in der Zeitarbeit und in der Gesamtwirtschaft einfach miteinander zu vergleichen.

Positive Erfahrungen mit älteren Beschäftigten

IAB veröffentlicht Untersuchung zu Arbeitnehmern über 50 Jahre

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben, zu ihren Erfahrungen bei diesen Neueinstellungen befragt. „Grundsätzlich berichteten Betriebe überwiegend von positiven Erfahrungen mit älteren neu eingestellten Arbeitnehmern“, schreiben die IAB-Forscher in einer jetzt veröffentlichten Studie.

Armin Zeller im Amt bestätigt

iGZ-Mitgliedertreffen in Ulm

iGZ-Verbandsjurist Olaf Dreßen gratulierte dem iGZ-Landesbeauftragten Armin Zeller (l.) zu seiner Wiederwahl.

Armin Zeller bleibt Landesbeauftragter des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) für Baden-Württemberg. Rund 60 iGZ-Mitglieder bestätigten ihn jetzt bei einem Mitgliedertreffen in Ulm in seinem Amt. In diesem Rahmen informierte der iGZ die Teilnehmer zudem über das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).

AÜG-Reform: Tarifliche Lösungen gestalten

10. VBG-Branchentreff in Duisburg

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (r.) debattierte während einer Podiumsdiskussion beim 10. VBG-Branchentreff unter anderem mit Roland Wolf, BDA-Geschäftsführer Arbeits- und Tarifrecht.

„Es ist nun an der Zeit, nach vorne zu schauen und vernünftige tarifliche Regelungen zu schaffen“, betonte Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), während einer Podiumsdiskussion beim 10. Branchentreff Zeitarbeit der gesetzlichen Unfallversicherung VBG in Duisburg.

Von Höchstüberlassungsdauer Abstand nehmen

Gleichbehandlung von Schwesternschaften und Zeitarbeitsbranche gefordert

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) wundert sich über den eilig zwischen Deutschen Rotem Kreuz (DRK) und Bundesarbeitsministerium (BMAS) ausgehandelten Kompromiss zum Erhalt des Modells der DRK-Schwesternschaften.

Zeitarbeit ein echtes Normalarbeitsverhältnis

Heilbronner Stimme greift Kritik an Interview auf

Für seriöse Zeitarbeitsunternehmen selbstverständlich: Die Zeitarbeitnehmer werden auf Kosten der Firma mit Arbeitskleidung ausgestattet.

„Die Zeitarbeit ist für viele Arbeitnehmer eine gute Möglichkeit, auf einem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, der ihnen sonst kaum Chancen gibt“, betonte Steffen Trottmann, Partner-Geschäftsführer des iGZ-Mitglieds Wenzel & Partner, in einem Interview gegenüber Christian Gleichauf, Redakteur der „Heilbronner Stimme“.

Aufwärtstrend bei Vollzeitjobs

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung untersuchte Volumen der Arbeitsstunden

Die Zahl der Erwerbstätigen nahm im Jahr 2016 um 1,2 Prozent zu und hat mit 43,6 Millionen einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland 2016 rund 59,4 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 500 Millionen Arbeitsstunden oder 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Baumann: Branchenzuschläge weiterentwickeln

Personalwirtschaft interviewt iGZ-Bundesvorstandsmitglied

„Digitalisierung und Arbeiten 4.0“ nannte Christian Baumann, Bundesvorstandsmitglied des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), die großen Zukunftsthemen der Zeitarbeitsbranche. Im Interview mit Erwin Stickling, Chefredakteur der „Personalwirtschaft“, sprach er über die Zukunft der Zeitarbeit und die Auswirkungen der Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG).

Ergebnisse der BarCamps zusammengefasst

iGZ-Forum Personalmanagement

In BarCamps diskutierten die Teilnehmer eigens eingebrachte Themen.

Sie waren wesentliches Element des iGZ-Forums Personalmanagement in Berlin: Die BarCamps, in denen die Teilnehmer eigens eingebrachte Themen diskutieren konnten. Die Inhalte der Diskussionen wurden nun zusammengefasst und mit hilfreichen weiterführenden Fachinformationen versehen.

Innovativer Problemlöser auf dem Arbeitsmarkt

Neue Auflage des Sammelbandes rund um Zeitarbeit

In dem Buch werden die Entwicklung, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die verschiedenen Chancen und Risiken der Zeitarbeit betrachtet. Auch Mitarbeiter des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) haben daran mitgewirkt.

Rahmenbedingungen

Gute Noten für den Interessenverband

iGZ führte eine Mitgliederumfrage durch

Ergebnisse, die sich sehen lassen können: Die Mitgliedschaft im iGZ ist gleichbedeutend mit einem Qualitätssiegel.

Tarifbindung und -sicherheit stehen – wen wundert´s – ganz oben in der Gunst der 3.300 Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Im Rahmen einer Mitgliederbefragung äußerten sich die Teilnehmer unter anderem dazu, warum sie eigentlich in den Zeitarbeitgeberverband eingetreten sind.

Zahl der Zeitarbeitnehmer gesunken

BA veröffentlicht Zahlen zum Arbeitsmarkt für Monat Februar

Jahreszeitlich bedingt sank die Zahl der Zeitarbeitnehmer von November auf Dezember 2016 um 41.200 Arbeitskräfte auf 834.200 (November: 875.400), was einem Minus von 4,7 Prozent entspricht. Im Vergleich zum Dezember 2015 allerdings ist die Zahl der Zeitarbeitnehmer um 36.400 (plus 4,6 Prozent) gestiegen. Zum Jahresende 2015 waren 797.800 Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche beschäftigt.

Mindestlohn für Zeitarbeitskräfte steigt

Tariferhöhung zum 1. März

Zeitarbeitskräfte können sich freuen: Am 1. März steht eine Erhöhung der Tariflöhne des iGZ-DGB-Tarifvertragswerks an. Der neue Mindestlohn beträgt dann in Westdeutschland 9,23 Euro und in Ostdeutschland 8,91 Euro.

Arbeitsmarkt gut in Form

IAB-Barometer: Positiver Ausblick für nächste Monate

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte gestiegen. Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt mit 104,4 Punkten einen positiven Ausblick auf die kommenden Monate.

AÜG-Reform im Bundesanzeiger veröffentlicht

Gesetz tritt zum 1. April in Kraft

Das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) ist im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Die AÜG-Reform ist somit ab jetzt rechtskräftig. Die Änderungen treten am 1. April 2017 in Kraft.

AÜG-Reform: Mehr als Equal Pay

iGZ-Mitgliedertreffen in Schwerin

Karsten Wellnitzwurde in seinem Amt als Landesbeauftragter für Mecklenburg-Vorpommern bestätigt.

Parallel zum Mitgliedertreffen in Köln versammelten sich auch im mecklenburgischen Schwerin die Mitglieder des Interessverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Knapp 30 Teilnehmer informierten sich zur Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) und wählten den iGZ-Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern.

Deutscher Staat verzeichnet Rekordüberschuss

Anhaltender Aufschwung der Konjunktur erwartet

Laut statistischem Bundesamt verzeichnete der deutsche Staat im Jahr 2016 einen Rekordüberschuss von 23,7 Milliarden Euro. Dieses Plus geht daraus hervor, dass Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen in 2016 besonders hohe Einnahmen erzielt haben. Die Summe ist mit Abstand die höchste seit der Wiedervereinigung Deutschlands. Zu verdanken ist der Rekordüberschuss dem starken Wirtschaftswachstum und der geringen Arbeitslosenquote.

Dreßen: "Gehen Sie besser auf Nummer sicher"

iGZ-Mitgliedertreffen in Köln

iGZ-Verbandsjurist Olaf Dreßen referierte über die anstehenden rechtlichen Änderungen für die Zeitarbeitsunternehmer.

Die Serie der Mitgliedertreffen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) geht weiter. Diese Woche fand ein Treffen in Köln statt, bei dem sich rund 50 Mitglieder über die Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) informierten. Der Klärungsbedarf ist nach wie vor hoch.

VBG-Branchentreff zur Zeitarbeit

Zehnte Veranstaltung in Duisburg

Der Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Werner Stolz, nimmt beim VBG-Branchentreff an einer Podiumsdiskussion teil.

Unter dem Motto „Zeitarbeit in Bewegung“ lädt die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) am Donnerstag, 9. März, ab 13 Uhr in den Landschaftspark Duisburg-Nord zum zehnten Branchentreff Zeitarbeit ein. Das Thema „Zeitarbeit - gestern, heute, morgen“ diskutiert dabei der Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Werner Stolz, im Rahmen eines Podiumsgesprächs.

Neuer Höchststand an offenen Stellen

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung veröffentlicht Zahlen

Im vierten Quartal 2016 gab es auf dem Arbeitsmarkt bundesweit 1.044.000 offene Stellen. Damit lag die Zahl der offenen Stellen um 6.000 über dem hohen Niveau des vierten Quartals 2015. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Seiten