News

Baumann neuer iGZ-Bundesvorsitzender

iGZ-Mitglieder tagen im Plenargebäude in Bonn

Christian Baumann ist der neue Bundesvorsitzende des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Während der Mitgliederversammlung erlangte Baumann bei der Wahl 91 Prozent der Stimmen. Er wird den iGZ in den nächsten drei Jahren vertreten.

„Fragwürdige“ Höchstüberlassungsdauer

Arbeitsmarktforscherin kritisiert AÜG-Reform

Elke Jahn, Professorin für Arbeitsmarktforschung an der Universität Bayreuth, stellte der Reform im Interview mit der heute.de-Redaktion kein gutes Zeugnis aus. Foto: IAB

Seit dem 1. April ist die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Kraft. Elke Jahn, Professorin für Arbeitsmarktforschung an der Universität Bayreuth, stellte der Reform im Interview mit der heute.de-Redaktion kein gutes Zeugnis aus. Sie halte die Höchstüberlassungsdauer für „fragwürdig“.

Zeitarbeitsbranche weiter im Aufwind

Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht Zahlen zum Arbeitsmarkt

In der Zeitarbeitsbranche stieg laut Bundesagentur für Arbeit (BA) im Januar die Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter an. Gegenüber dem Vorjahr sei die Zahl um 41.000 Angestellte gestiegen. Damit stieg die Gesamtzahl der Beschäftigten von Januar 2016 bis Januar 2017 um 5,2 Prozent auf insgesamt 824.600 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Zeitarbeit.

DRK-Schwestern: Auch BDWi gegen Sonderregelung

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft unterstützt iGZ-Forderung

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles möchte für die Krankenschwestern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) eine Ausnahmeregelung schaffen, damit die Höchstüberlassungsdauer für sie nicht gilt. Nicht nur der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) ist darüber empört. Auch der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lehnt eine Ausnahmeregelung für Rotkreuz-Schwestern vom Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ab.

iGZ-Bundeskongress live und in Farbe

Zeitarbeitgeberverband streamt erstmals Teil der Veranstaltung in Bonn

Die Rede von Christian Lindner MdL, FDP-Bundesvorsitzender und Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW, überträgt der iGZ am 5. April ab 16.15 Uhr via Livestream im Internet.

Aktuell, aktueller, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen: Erstmalig bietet der iGZ im Rahmen seines Bundeskongresses am Mittwoch, 5. April, im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages in Bonn eine Live-Übertragung eines Teils der Veranstaltung via Internet an.

Aufwärtstrend in Dienstleistungsbranchen

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Gute Entwicklungsaussichten

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer zeigt im März erneut verbesserte Aussichten für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit: Die entsprechende Komponente des Frühindikators des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) stieg gegenüber dem Vormonat um 0,5 auf 102,3 Punkte.

Zentrale Herausforderungen im Blick

iGZ-Bundeskongress Zeitarbeit nimmt Zukunftsthemen unter die Lupe

Die Digitalisierung ist nur ein wichtiger Aspekt, der die Arbeitswelt der Zukunft verändern wird. Beim iGZ-Bundeskongress Zeitarbeit am 5. April in Bonn werden diese Trends unter dem Motto „Zukunft hoch vier – Zeitarbeit hilft“ näher beleuchtet.

Z-direkt! Sonderausgabe zum iGZ-Award

Das neue Heft ist ab April erhältlich

Mit dem Award des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) wurden im Februar Mitgliedsfirmen ausgezeichnet, die sich besonders für ihre Mitarbeiter einsetzen. Der iGZ hat jetzt eine Sonderausgabe des Verbandsmagazins Z-direkt! herausgebracht, in dem sowohl die Gewinner als auch die Nominierten ausführlich vorgestellt werden.

Baldauf: Zeitarbeit ebnet Weg in Beschäftigung

Eder organisiert Informationsaustausch mit CDU

Die CDU-Politiker Christian Baldauf MdL (3.v.l.), Gabriele Wieland MdL (4.v.l.) und Thomas Weiner MdL (3.v.r.) informierten sich bei den attentus-Vertretern Gabriele Denstedt (5.v.l.), Bernhard Eder (5.v.r.) und dessen Sohn Matthias (4.v.r.) sowie bei LVU-Hauptgeschäftsführer Werner Simon (2.v.l.) und iGZ-Kommunikationsleiter Marcel Speker (r.) über die aktuellen Herausforderungen der Zeitarbeit im Zuge der anstehenden Gesetzesänderungen.

„Uns ist es wichtig, ein klares Bekenntnis zur Zeitarbeit abzugeben“, erklärte MdL Christian Baldauf, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im CDU-Bundesvorstand. Zeitarbeit ebne vielen Langzeitarbeitslosen den Weg zurück in Beschäftigung. Das gelte gerade auch für Ältere, die sonst selten eine Chance bekämen, sich zu beweisen.

IAB: Weiterbildung auf dem Vormarsch

53 Prozent der Betriebe unterstützen Weiterbildung

Immer mehr Betriebe kümmern sich um die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter.

53 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). „Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends ist der Anteil der weiterbildenden Betriebe damit deutlich angestiegen“, kommentiert IAB-Direktor Joachim Möller.

Zeitarbeit bietet Flüchtlingen gute Chancen

iGZ-Vorstandsmitglied Baumann: Zeitarbeitsunternehmen gleich behandeln

Ein frühzeitiger Arbeitsmarkteintritt ist für Geflüchtete ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Integration. 2016 konnten von den rund 350.000 bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Flüchtlingen etwa 40.000 in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Fachliche Weisungen zum AÜG veröffentlicht

BA äußert sich zu wichtigen neuen Regelungen der Arbeitnehmerüberlassung

Lang erwartet, heiß begehrt und nun veröffentlicht: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) brachte jetzt die neuen „Fachlichen Weisungen“ (FW) zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) heraus. Das Referat Arbeits- und Tarifrecht des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) reagierte prompt und informierte die iGZ-Mitgliedsunternehmen in einer Mitgliederinfo zu den wesentlichen Punkten.

Z direkt! 01-2017 ist fertig

Topthema: Zukunft der Zeitarbeit

Der iGZ-Bundeskongress – einsame Einzelkämpferarbeit oder meisterhafte Mannschaftsleistung? Diese und viele andere Fragen beantwortet die neue Z direkt! 01-2017, die in den nächsten Tagen in den Druck gehen wird. Doch nicht nur die Organisation des iGZ-Bundeskongresses, der am 5. April in Bonn stattfindet, steht im Fokus des Fachmagazins zur Zeitarbeit.

„Ein Arbeitsverhältnis wie jedes andere“

Scharrmann präsentiert iGZ auf Zeitarbeitsmesse Recklinghausen

Wie funktioniert Zeitarbeit? Und wie viel lässt sich in der Branche verdienen? Diese und weitere Fragen beantwortete Hans-Joachim Scharrmann, iGZ-Regionalkreisleiter Dortmund/Bochum, in einem Vortrag bei der Zeitarbeitsmesse im Bürgerhaus Recklinghausen.

Gute Aussichten für die Zeitarbeitsbranche

Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin prognostiziert Wirtschaftswachstum

Laut Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) sollen in diesem Jahr insgesamt 600.000 und im kommenden Jahr 400.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

"AÜG-Reform gemeinsam ausgestalten"

iGZ-Regionalkreisleiterin Angelika Palermita im Interview

„Dieses neue Gesetz hat den Namen Reform nicht verdient“, kritisierte Angelika Palermita, Regionalkreisleiterin des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) für den Bereich Bodensee bis Villingen-Schwenningen, in einem Interview in der Fachzeitschrift der Industrie und Handeslkammer (IHK) Ulm und Bodensee-Oberschwaben, „Die Wirtschaft“. In der aktuellen März-Ausgabe wurde sie zur am 1. April in Kraft tretenden Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) befragt.

"Zeitarbeit eine echte Chance für Beschäftigte"

iGZ-Bundesvorstandsmitglied Baumann kritisiert Entgeltvergleich:

iGZ-Bundesvorstandsmitglied Christian Baumann: "Zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer kommen aus der Beschäftigungslosigkeit, und ein Drittel wird von den Kundenunternehmen ins eigene Stammpersonal übernommen.“

„Wieder einmal wurden die Durchschnittsentgelte der Zeitarbeitsbranche und der Gesamtwirtschaft einfach miteinander verglichen, obwohl sich die Beschäftigungsstrukturen deutlich voneinander unterscheiden“, reagierte Christian Baumann, Bundesvorstandsmitglied des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), auf die Meldung, Zeitarbeitnehmer würden im Schnitt deutlich weniger verdienen als andere Vollzeitbeschäftigte. Er warne davor, Durchschnittsentgelte in der Zeitarbeit und in der Gesamtwirtschaft einfach miteinander zu vergleichen.

Positive Erfahrungen mit älteren Beschäftigten

IAB veröffentlicht Untersuchung zu Arbeitnehmern über 50 Jahre

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben, zu ihren Erfahrungen bei diesen Neueinstellungen befragt. „Grundsätzlich berichteten Betriebe überwiegend von positiven Erfahrungen mit älteren neu eingestellten Arbeitnehmern“, schreiben die IAB-Forscher in einer jetzt veröffentlichten Studie.

Armin Zeller im Amt bestätigt

iGZ-Mitgliedertreffen in Ulm

iGZ-Verbandsjurist Olaf Dreßen gratulierte dem iGZ-Landesbeauftragten Armin Zeller (l.) zu seiner Wiederwahl.

Armin Zeller bleibt Landesbeauftragter des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) für Baden-Württemberg. Rund 60 iGZ-Mitglieder bestätigten ihn jetzt bei einem Mitgliedertreffen in Ulm in seinem Amt. In diesem Rahmen informierte der iGZ die Teilnehmer zudem über das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).

AÜG-Reform: Tarifliche Lösungen gestalten

10. VBG-Branchentreff in Duisburg

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (r.) debattierte während einer Podiumsdiskussion beim 10. VBG-Branchentreff unter anderem mit Roland Wolf, BDA-Geschäftsführer Arbeits- und Tarifrecht.

„Es ist nun an der Zeit, nach vorne zu schauen und vernünftige tarifliche Regelungen zu schaffen“, betonte Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), während einer Podiumsdiskussion beim 10. Branchentreff Zeitarbeit der gesetzlichen Unfallversicherung VBG in Duisburg.

Seiten