News

Künstliche Intelligenz und Big Data diskutiert

iGZ-Businessfrühstück in Lünen

Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Big Data waren die großen Themen beim iGZ-Business Frühstück in Lünen. Referent Tim Behrendt, Dexa Consult GmbH, präsentierte in seinem Vortrag „Change begins today – Keine Angst vor der Digitalisierung“, welche menschlichen Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt weiterhin gebraucht werden und welche durch Maschinen ersetzt werden könnten.

Über eine Million Zeitarbeitnehmer

BA veröffentlicht Zeitarbeitsstatistik

Die Zahl der Zeitarbeitnehmer entwickelt sich weiterhin positiv. Im Juni 2017 zählte die Bundesagentur für Arbeit (BA) 1.043.405 Zeitarbeitskräfte. Das sind 23.915 Zeitarbeitnehmer mehr als im Vormonat. Der Anteil der Zeitarbeitnehmer an allen Beschäftigten in Deutschland lag damit bei 2,8 Prozent. Das geht aus der veröffentlichten BA-Statistik „Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe – 1. Halbjahr 2017“ hervor.

Gesetzlicher Mindestlohn für Auszubildende geplant

PDK-Azubis verdienen laut iGZ-Empfehlung jetzt schon mehr

Für Auszubildende soll es künftig einen Mindestlohn geben. Darauf haben sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag geeinigt. In der Zeitarbeit ist die Vergütungssituation jedoch jetzt schon besser: Der iGZ empfiehlt für angehende Personaldienstleistungskaufleute (PDK) in Westdeutschland ein um 28 Prozent höheres Ausbildungsgehalt.

Güler: Zeitarbeit ist Jobmotor für Geflüchtete

CDU-Werkstattgespräch zum Einwanderungsgesetz

Diskutierten über das geplante Einwanderungsgesetz (v.l.): Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Serap Güler, MdL Heike Wermer und MdL Matthias Kerkhoff. (Foto: Lennart Leimbach)

„Zeitarbeit gehört laut ersten Zahlen des IAB zu den Wirtschaftsgruppen, die effektiv eine hohe Integrationsleistung durchgeführt haben“, merkte iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz beim Werkstattgespräch zum geplanten Einwanderungsgesetz der CDU-Landtagsfraktion in Düsseldorf an. Mit Anteilen von etwa 25 Prozent beschäftige keine Branche mehr Flüchtlinge.

Arbeit des iGZ vorgestellt

Zeitarbeit in der Praxis beim Kooperationstreffen „Pro Arbeit“

Thomas Dick, iGZ-Regionalkreisleiter Rheinland-Pfalz Süd, informierte über die Besonderheiten der Zeitarbeitsbranche und die Arbeit des iGZ.

Thomas Dick, Regionalkreisleiter Rheinland-Pfalz Süd beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), referierte beim Kooperationstreffen „Pro Arbeit“ in Dietzenbach über Zeitarbeit und die Arbeit des iGZ. Er beleuchtete rechtliche Grundsätze sowie das Thema Flüchtlingsintegration durch Zeitarbeit.

Auch Berufserfahrung zählt

ManpowerGroup veröffentlicht Studienergebnisse

Eine ordentliche Ausbildung ist wichtig für die Zukunft im Berufsleben, doch das allein ist nicht alles. Umfangreiche praktische Berufserfahrung, wie sie gerade Zeitarbeitnehmer mit ihren häufig wechselnden Beschäftigungsverhältnissen sammeln, ist umso wichtiger. Dies belegt eine repräsentative Erhebung zum Thema Fachkräfte, die im Auftrag der ManpowerGroup durchgeführt wurde.

Digitalisierung: Weiterbildung immer wichtiger

IAB-Studie veröffentlicht Studie zur Digitalisierung

Das Risiko, durch Computer oder computergesteuerte Maschinen ersetzbar zu werden, steigt am schnellsten in Helferberufen. Viele neue Technologien seien marktreif geworden, die vor allem einfache Tätigkeiten ersetzen können. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Perspektivwechsel Zeitarbeit

iGZ-Forum Personalmanagement Düsseldorf

Die Referenten Thorsten Rensing, Detlef Hühnert, Katrin Lohner und Prof. Dr. Werner Sauter diskutierten, moderiert von Lars Lentfer (v.l.), über die Zukunft der Zeitarbeit.

Fünf zentrale Fragen zur Zukunftsfähigkeit der Zeitarbeitsbranche standen beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf im Vordergrund. Den rund 100 Teilnehmern wurden bei fachlichen Vorträgen und kleineren Diskussionsrunden konkrete Anregungen für die alltägliche Arbeit im Unternehmen gegeben. Insbesondere die Themen Kompetenzentwicklung, Digitalisierung, Rekrutierungsmethoden, Geschäftsmodelle und Personalentwicklung wurden ausgiebig diskutiert.

Bildungsangebote in Praxis umsetzen

iGZ-Forum Personalmanagement: Bildung als Chance

Detlef Hühnert, Geschäftsführer Hühnert Training: "Auch Auszubildende einbinden, die mit jungen frischen Ideen kommen."

„Nur diejenigen Personaldienstleister werden die Zukunft meistern, die Herausforderungen auch konsequent angehen“, mahnte Detlef Hühnert, Geschäftsführer Hühnert Training, in seinem Vortrag beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf. Unter der Überschrift „Bildung als Chance für die Zeitarbeitsbranche“erinnerte er die rund 100 Teilnehmer daran, dass Bildung und Weiterbildung zentrale Elemente dieser Aufgabe seien.

Abschied von der Normalarbeitszeit

iGZ-Forum Personalmanagement: iGZ-Bundesvorsitzender referierte

Christian Baumann, iGZ-Bundesvorsitzender: "Die Normalarbeitszeit wird ersetzt durch die Rund-um-die-Uhr-Beschäftigung."

„Wir müssen selbstbewusster werden“, betonte Christian Baumann, iGZ-Bundesvorsitzender. „Denn dank der Zeitarbeit haben viele arbeitslose Menschen endlich wieder eine Perspektive und das ist uns zu verdanken.“ Beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf analysierte Baumann die Stärken der Zeitarbeitsbranche. Vor den rund 100 Teilnehmern verwies er insbesondere auf das hohe Professionalisierungsniveau der Branche im Bereich Recruiting.

In der Zukunftswerkstatt Zeitarbeit diskutiert

100 Teilnehmer debattierten beim iGZ-Forum Personalmanagement über fünf Fragen

Innovative Rekrutierungsmethoden waren eins von fünf Themen, die beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf von den rund 100 Teilnehmern diskutiert wurden.

Kompetenzentwicklung fördern, Kunden einbinden, Innovationsbereitschaft, Fortbildung: Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt beim iGZ-Forum Personalmanagement in Düsseldorf waren ebenso vielfältig wie innovativ. An zehn Runden Tischen diskutierten die 100 Teilnehmer in großen Runden fünf zentrale Fragen, deren Beantwortung wegweisend für die Zukunft sowie Zukunftsfähigkeit der Zeitarbeitsbranche und ihrer Unternehmen sein dürfte.

Gute Berufs-Chancen dank PDK-Ausbildung

Ausbildungsangebot existiert seit zehn Jahren

„Personaldienstleistungskaufleute verkuppeln Unternehmen und Bewerber. Sie brauchen Menschenkenntnis, analytisches und kaufmännisches Denken. Und sie dürfen keine Angst vor dem Telefon haben“, lautet das Fazit eines dpa-Artikels, in dem die deutsche Presseagentur (dpa) die Ausbildung zu Personaldienstleistungskaufleuten (PDK) jetzt thematisierte.

Pflegekräfte arbeiten lieber in Zeitarbeit

Interview zur Personalsituation in Krankenhäusern

Mehr Lohn und ein geregelter Dienstplan – immer mehr Pflegefachkräfte arbeiten lieber in Zeitarbeit, als sich direkt im Krankenhaus anstellen zu lassen. Das bestätigte nun auch Peter Erlanson, gesundheitspolitischer Sprecher der Partei DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender des LDW-Klinikums in Bremen, im Interview mit dem Weser-Kurier.

Arbeitsschutz lohnt sich!

AMS - Arbeitsschutz mit System

Die Einführung von AMS ist mit Sicherheit eine gute Idee! Denn beim AMS handelt es sich um Arbeitsschutz mit System. Die VBG begutachtet, bescheinigt und fördert die Einführung finanziell durch das Prämienverfahren. Der iGZ unterstützt die Einführung durch ein Netzwerk von Fachleuten, die die Unternehmen zusätzlich fachlich begleiten und die mit Informationen ausgestattet sind, mit denen der Weg zum AMS effektiv und effizient beschritten werden kann.

Den Zeitarbeitsregulierungen Rechnung getragen

iGZ-Hauptgeschäftsführer reagiert auf Koalitionsvertrag

Horst Seehofer (CSU), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD, v.l.) stellten das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen vor. Foto: REUTERS/Axel Schmidt

„Der Entwurf des Koalitionsvertrags von CDU, CSU und SPD trägt den komplizierten bürokratischen neuen Regulierungen der Zeitarbeit Rechnung. Er belässt die bereits im geltenden Arbeitnehmerüberlassungsgesetz vorgesehene Evaluierung im Jahr 2020", reagiert der Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Werner Stolz, auf den am 7. Februar vorgestellten Koalitionsvertrag.

Flüchtlinge zu Fachkräften machen

Interview mit BA-Chef Raimund Becker

Rund 2.000 Flüchtlinge finden in Deutschland jede Woche eine Beschäftigung, berichtet Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, im Interview mit der Tageszeitung ‚Neue Westfälische‘. „Sie finden Jobs in Zeitarbeit, Reinigungsgewerbe oder Logistik“, so Becker.

Zeitarbeit im öffentlichen Dienst kein Tabu

iGZ-Hauptgeschäftsführer plädiert für mehr Offenheit

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (4.v.r.) Sprach auf Einladung des Warendorfer Bürgermeisters Axel Linke (r.) mit dem Personalrat der Stadt über Zeitarbeitseinsätze.

„Zeitarbeitseinsätze etwa auch in Kommunalverwaltungen als Flexibilitätspuffer – nein, danke“ heißt es leider immer noch häufig, wenn es um den Einsatz dieser Beschäftigungsform im Öffentlichen Dienst geht.

Immer mehr Personal gesucht

Vor allem Zeitarbeitsunternehmen wollen ihren Mitarbeiterstamm vergrößern: Das ifo Beschäftigungsbarometer stieg im Januar auf den neuen Rekord von 113,8 Punkten, nach 113,6 Punkten im Dezember.

Seiten