News

Arbeitslosigkeit auch saisonbereinigt gesunken

Monatsbericht der Bundesagentur für Arbeit

"Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter sehr positiv“, kommentierte Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), die Zahlen des BA-Monatsberichts September.

In fast allen Wirtschaftszweigen ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahreswert gestiegen. Die Zeitarbeitsbranche zählte im Juli 890.900 Zeitarbeitskräfte und damit 39.000 Beschäftigte mehr als im Sommer 2016. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter sehr positiv“, kommentierte Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), die Zahlen des BA-Monatsberichts September in einer Pressemitteilung.

Zukunft Thüringens: Chancen nutzen – Risiken sehen

iGZ beim VWT-Unternehmertag Thüringen vertreten

Ulrike Kücker (3.v.l.) begrüßte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (2.v.r.) am iGZ-Stand. Auch Sylvia Hesse (l.) und Florian Meyer (3.v.r.) vertraten den iGZ beim VWT-Unternehmertag. (Foto: VWT)

Als starkes Team traten die ehrenamtlichen Funktionsträger des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) beim Unternehmertag des Verbandes der Wirtschaft Thüringens (VWT) auf. Am iGZ-Messestand tauschten sie sich unter anderem mit Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, aus.

Z direkt!: Zeitarbeit integriert Flüchtlinge

Aktuelles Fachmagazin erschienen

Zeitarbeit ist der ideale Integrationsfaktor für Geflüchtete. Jeder fünfte Flüchtling, der bereits eine Beschäftigung gefunden hat, arbeitet in der Zeitarbeitsbranche. Die Willkommenskultur deutscher Zeitarbeitsunternehmen ist Thema des Fachmagazins Z direkt! 03-2017 des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ).

Unternehmer über Zeitarbeit informiert

28. IHK-Unternehmerfrühstück in Warendorf

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (r.) informierte die Unternehmer aus dem Kreis Warendorf über die Zeitarbeitsbranche.

Zeitarbeit – skandalöse Beschäftigung oder chancenreiche Arbeit mit Zukunft? Dieser bewusst provokant formulierten Frage ging Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), beim 28. IHK-Unternehmerfrühstück in Warendorf nach, zu dem das iGZ-Mitglied at-work Fachpersonal eingeladen hatte.

VBG-Fragebögen für Sicherheit und Gesundheit

Sprachbarrieren einfacher überwinden

Um Personaldisponenten in der Zeitarbeit die Unterweisung von Beschäftigten zu erleichtern, hat die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) die Fragebögen rund um das Thema „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ in einfacher Sprache erstellt.

Tipps zur Krisenkommunikation

iGZ-Pressereferat: Vortrag beim Kommunikationskongress

Wolfram Linke und Maren Letterhaus referierten beim Kommunikationskongress des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher zum Thema Krisenkommunikation.

Die kommunikative Krise als Dauerzustand: In Sachen Öffentlichkeitsarbeit können viele Institutionen vom Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) lernen. Dementsprechend groß war die Resonanz auf den Vortrag „Wenn Politik und Gesellschaft zum steten Wandel zwingen“, den iGZ-Pressesprecher Wolfram Linke und seine Stellvertreterin Maren Letterhaus beim Kommunikationskongress in Berlin hielten.

Krämer: Zeitarbeit ermöglicht neue Wege

iGZ-Mitglied lädt Politiker zum Gespräch ein

Tauschten sich intensiv über die Zeitarbeitsbranche aus (v.l.): Christoph Thieltges, Personaldisponent bei Armon, die FDP-Politiker Daniel Müller und Jürgen Krämer sowie Bruno Hebel, Niederlassungsleiter bei Armon. (Foto: FDP)

„Wir müssen überflüssige Regulierungen in der Zeitarbeit abbauen“, machte FDP-Politiker Jürgen Krämer deutlich. „Deutschland braucht auch in Zukunft einen flexiblen Arbeitsmarkt. Die Wirtschaft verändert sich schnell.“ Unternehmen müssten flexibel auf die Digitalisierung und die dadurch steigenden Aufträge reagieren können. Insbesondere die Zeitarbeit sei hierfür ein wichtiges Instrument.

Digitale Revolution oder Evolution?

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz: Vortrag auf der Zukunft Personal

Über die Herausforderungen der Digitalisierung referierte Werner Stolz, iGZ-Hauptgeschäftsführer, bei der Messe Zukunft Personal in Köln. 

„Flexibilität wird zum Dauerzustand in Unternehmen und gerade da kann Zeitarbeit helfen. Die zukünftige Aufgabe der Zeitarbeit ist es, den Anforderungen der Volatilität noch stärker nachzukommen“, betonte Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen, bei seinem Grundsatzreferat auf der Messe Zukunft Personal in Köln.

Position der Bundestagskandidaten zur Zeitarbeit

iGZ befragt Parteien

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) hat die Bundestagskandidaten aller Parteien, die eine realistische Chance haben, im nächsten Bundestag vertreten zu sein, angeschrieben und um ein Statement zur Zeitarbeit gebeten – aufgeteilt auf vier konkrete Fragen. 320 Abgeordnete haben bis zum erbetenen Stichtag geantwortet – und immer noch trudeln weitere Antworten ein. Für unsere Mitgliedsunternehmen haben wir die Antworten – sortierbar nach Namen oder Wahlkreis – zusammengestellt.

Zukunft Personal: Digitalisierung im Fokus

Zeitarbeit als flexibler Dienstleister

Über den digitalen Wandel auf dem Arbeitsmarkt diskutierten (v.l.): Prof. Markus-Oliver Schwaab, Human Resources Competence Center, Hochschule Pforzheim, Tanja Nackmayr, Geschäftsführerin Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik, unternehmer nrw, Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, Chrisian Iwanowski, Gewerkschaftssekretär IG Metall NRW und iGZ-Bundesvorsitzender Christian Baumann. 

„Zeitarbeit rekrutiert nachhaltig und flexibel die richtigen Personen für den Arbeitsmarkt“, fasste Christian Baumann, Bundesvorsitzender beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) zusammen. Seiner Meinung nach habe sich die Zeitarbeitsbranche vom reinen Flexibilitätspuffer zu einer Branche entwickelt, die nachhaltig Mitarbeiter gewinnt.

Kräfte bündeln für die Integration

iGZ beim 3. Zukunftskongress Migration & Integration 2017

Der Bundesvorsitzende des iGZ, Christian Baumann (l.), und Clemens von Kleinsorgen, iGZ-Referat Arbeitsmarktpolitik, diskutierten am iGZ-Stand mit den Kongressteilnehmern.

Die Zeitarbeit ist Vorreiter bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Keine Branche hat mehr geflüchtete Menschen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt als die Zeitarbeit. Grund genug für Vertreter von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, sich bei der Branche nach ihren Erfahrungen zu erkundigen.

Baumann: „Tarifstrukturen belohnen Loyalität“

iGZ-Bundesvorsitzender im WDR 2-Radiointerview

„Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen“, bringt es Christian Baumann, Bundesvorsitzender des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), auf den Punkt. Im Radiointerview mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) nahm er Stellung zu Gehaltsunterschieden zwischen Zeitarbeitsbeschäftigten und der Stammbelegschaft.

Digitalisierung verändert den Arbeitsmarkt

iGZ beim Wirtschaftsforum der CDU Münster

Moderiert von Claudia Kramer-Santel, Westfälische Nachrichten, diskutierten Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, Sybille Benning, CDU-Bundestagsabgeordnete, Prof. Dr. Georg Milbradt, ehem. Ministerpräsident Sachsen, und Josef Rickfelder, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Münster (v.l.).

Wie wird sich der Arbeitsmarkt in Deutschland im Zuge der Digitalisierung weiter entwickeln? Beim CDU-Wirtschaftsforum in Münster diskutierte Marcel Speker, iGZ-Leiter Kommunikation und Arbeitsmarktpolitik, darüber mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Georg Milbradt, sowie Münsters Bundestagsabgeordneter Sybille Benning.

Neueinstellungen auf Rekordniveau

Manpower Arbeitsmarktbarometer vorgestellt

13 Prozent der deutschen Unternehmen planen im vierten Quartal 2017 neue Mitarbeiter einzustellen. Das bedeutet einen Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum dritten Quartal. 81 Prozent erwarten keine Veränderung ihrer Mitarbeiterzahlen und sechs Prozent rechnen mit einem Stellenabbau. Daraus folgt ein Netto-Beschäftigungsausblick von plus fünf Prozent im vierten Quartal. Das geht aus dem Arbeitsmarktbarometer der ManpowerGroup hervor.

Pflegemindestlohn steigt zum Jahreswechsel

Verordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht

Die dritte Mindestlohnverordnung für die Pflegebranche ist im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt am 1. November in Kraft. Die ersten Lohnerhöhungen werden zum Jahreswechsel fällig.

„Ein Stück weit Pionierarbeit“

ProPeZ-Dialogwerkstatt erfolgreich gestartet

Die Projektgruppe ProPeZ traf sich zur ersten Dialogwerkstatt. 

Lebhafte Diskussionen, gemeinsame Arbeitsphasen und ein humorvolles Miteinander prägten das erste Modul der ProPeZ-Dialogwerkstatt, das in der vergangenen Woche mit deutschen und polnischen Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) durchgeführt wurde.

iGZ-Wohnzimmer Highlight auf der Zukunft Personal

Besucher strömten zahlreich zum iGZ-Stand

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz zeigte einem Besucher den Messestand auf der Zukunft Personal.

„Das ist ja mal eine richtig coole Idee“, befand ein Messebesucher das auf alt getrimmte Wohnzimmer am Messestand des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) auf der Messe Zukunft Personal in Köln.

Langzeitarbeitslosigkeit mit Zeitarbeit bekämpfen

Cornelius Neumann-Redlin beim iGZ-Landeskongress Nord in Bremen:

Ass. Jur. Cornelius Neumann-Redlin, Hauptgeschäftsführer, Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V., betonte, die Zeitarbeit sei entscheidend bei der Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit.

„Wir müssen uns zusammen für die Zeitarbeit stark machen und die Zeitarbeit in die Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit einbinden. Zeitarbeit ist geradezu ein Königsmacher dafür, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen“, appellierte Ass. Jur. Cornelius Neumann-Redlin, Hauptgeschäftsführer, Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V., im Rahmen des iGZ-Landeskongresses Nord in Bremen, an die Zuhörer.

Fragen zur AÜG-Reform geklärt

iGZ-Landeskongress Nord in Bremen

Stefan Sudmann, Leiter der iGZ-Abteilung Arbeits- und Tarifrecht, beantwortete die Fragen der Kongressteilnehmer zur Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes.

„Wenn ich an die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes denke, ist das für mich eher ‚Vergangenheit hoch sechs‘ statt ‚Zukunft hoch vier‘“, griff Dr. Martin Dreyer, iGZ-Geschäftsführer, das Motto des iGZ-Landeskongresses Nord in Bremen auf. „Trotzdem müssen wir mit den gesetzlichen Änderungen nun leider leben.“

Tinder – Die Dating-App als Rekrutierungstool

Vorgestellt beim iGZ-Landeskongress Nord in Bremen

Jan Hawliczek, stellvertretender Leiter Recruiting und HR Marketing, bei der BFFT Fahrzeugtechnik GmbH, referierte über die neuen Trends in der Mitarbeitergewinnung. 

„Wie rekrutiert eure Firma denn neue Mitarbeiter?“ „Über Tinder!“, antwortet Jan Hawliczek, stellvertretender Leiter Recruiting und HR Marketing bei der BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH. „Bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter ist vor allem der Perspektivwechsel von hoher Bedeutung.“

Seiten