Glossar beginnend mit D

Dekra

Dekra wurde 1925 in Berlin als Deutscher Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein gegründet. Mit rund 18.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 1,4 Mrd. Euro ist Dekra in Deutschland die größte und weltweit die drittgrößte Prüfgesellschaft. Zu den Hauptaufgaben gehören die periodische Überwachung von Kraftfahrzeugen, Gutachten, Sicherheitsprüfungen und die Prüfung von technischen Anlagen.

Deregulierung

Deregulierung bedeutet in der Ordnungspolitik, einem Teilbereich der Wirtschaftspolitik, den Abbau oder die Vereinfachung von Marktregulierung in Form von staatlichen Normen und Vorschriften. Zur Deregulierung zählen Maßnahmen der (Re-)Privatisierung, also die Verlagerung bestimmter staatlicher Aktivitäten in die Verfügungsgewalt des privaten Sektors der Volkswirtschaft, sowie Maßnahmen zum Bürokratieabbau.

DGB

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist die größte Dachorganisation von Einzelgewerkschaften. Ihm gehören acht Mitgliedsgewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland an. Diese decken alle Branchen und Wirtschaftsbereiche ab. Es gibt jedoch auch Gewerkschaften, die nicht zum DGB gehören. Der DGB versteht sich als Stimme der Gewerkschaften und Arbeitnehmer gegenüber politischen Entscheidungsträgern und Verbänden in Bund, Ländern und Gemeinden und koordiniert die gewerkschaftlichen Aktivitäten. Er ist von Anfang an dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft verpflichtet. Der DGB wurde am 12. Oktober 1949 in München gegründet.

DGFP

Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) ist eine deutsche Fachorganisation für das Personalmanagement. Sie hat ihren Sitz in Düsseldorf und vertritt 2.000 Firmenmitglieder. Das Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung des Personalwesens. In der Praxis, Forschung und Lehre will die DGFP die Professionalisierung des Personalmanagements fördern. Der Verein wurde 1952 u.a. von Walter Scheel und Alfred Müller-Armack gegründet.

DGUV

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallkassen. Er entstand am 1. Juni 2007 durch Zusammenlegung des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) und des Bundesverbands der Unfallkassen (BUK). Die DGUV ist der gemeinsame Dachverband für die neun gewerblichen Berufsgenossenschaften und die 27 Unfallkassen.

DIHK

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) – ehemals Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT) – ist die Dachorganisation der 80 deutschen Industrie- und Handelskammern. Im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs übernimmt der DIHK die Interessenvertretung der gesamten gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen.

DIN EN ISO 9001

DIN EN ISO 9001 legt die Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem (QM-System) für den Fall fest, dass eine Organisation ihre Fähigkeit darlegen muss, Produkte bereitzustellen, welche die Anforderungen der Kunden und allfällige behördliche Anforderungen erfüllen, und anstrebt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Diese Norm beschreibt modellhaft das gesamte Qualitätsmanagementsystem und ist Basis für ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem.

DJV

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) – Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten e. V. ist die größte Journalisten-Organisation Europas mit Sitz in Berlin. Sie hat rund 38.000 Mitglieder. Der DJV bezeichnet sich selbst als Kombination von Gewerkschaft und Berufsverband. Er sieht sich gleichermaßen als Interessenvertretung fest angestellter und freiberuflich tätiger Journalisten aus allen Medienbereichen.

Dreiecksverhältnis

Als Dreiecksverhältnis bezeichnet man das Zusammenspiel der Akteure innerhalb der Zeitarbeit. Hierzu gehören der Zeitarbeitnehmer (ZAN), das Zeitarbeitsunternehmen (ZUN) sowie das Kundenunternehmen (KU). Der ZAN schließt mit dem ZUN einen Arbeitsvertrag ab, der alle einschlägigen arbeitsrechtlichen Leistungen enthält. Der ZUN schließt wiederum mit dem KU einen Überlassungsvertrag ab, der den Einsatz des ZAN beim KU regelt. Arbeitgeber und Dienstherr des ZAN bleibt in jedem Fall das ZUN.

DUW

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) ist eine im April 2008 gegründete und seitdem staatlich anerkannte private Hochschule mit Sitz in Berlin. An ihrer Trägergesellschaft, der DUW Deutsche Universität für Weiterbildung GmbH, sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett-Gruppe/Deutsche Weiterbildungsgesellschaft mbH je zur Hälfte beteiligt. Das Lehr- und Forschungsprofil der DUW ist auf den Bereich der akademischen Weiterbildung für Berufstätige ausgerichtet.