Themenseite: Bildung

Annette Messing

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Leitung Qualitätsmanagement - Personal, Organisation, Bildung
  • Projektgruppenleiter

Dr. Jenny Rohlmann

  • Bundesgeschäftsstelle
  • Referatsleiterin Verbandsmarketing
  • Seminarleiter/in

PDK

"Personaldienstleistungskaufmann/kauffrau" (kurz: PDK) heißt das Berufsbild, das der iGZ zusammen mit den beiden anderen Arbeitgeberverbänden der Zeitarbeitsbranche initiiert hat. Moderne Personaldienstleistungen wie die Zeitar­beit oder die private Personalvermittlung und -beratung werden in Zeiten der Globalisierung für die Wirtschaft immer wichtiger.

Sie verschaffen den Unternehmen die nötige Personalflexibilität  und tragen so zum Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit bei. Deshalb sind in den letzten Jahren auch die Anforderungen an die internen Mitarbeiter in dieser Branche gewachsen: Die Angebote der Personaldienstleister haben sich zu einem komplexen Dienstleistungsspektrum erweitert, bei dem die Qualität in den Vordergrund gerückt ist.

Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, wurde der neue Beruf ins Leben gerufen, der seit 01. August 2008 bundesweit erlernt werden kann. Dementsprechend haben die drei Zeitarbeitsverbände die Ausbildungskampagne "Alle Achtung - Personaldienstleistungskaufmann/

kauffrau" gestartet - mit großem Erfolg wie die Zahlen zeigen: Im ersten Ausbildungsjahr wurden über 1.300 PDK-Azubis bei den IHKn angemeldet.

Sinkende Azubi-Zahlen

Vor allem Kleinstbetriebe bilden seltener aus

Obwohl die Gesamtzahl der Beschäftigten in Deutschland kontinuierlich steigt, sinkt die Zahl der Auszubildenden. Laut einer Studie des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen kamen 2015 auf 100 Beschäftigte nur noch 5,1 Auszubildende. 1999 waren es zu 6,1 Azubis.

PDK-Azubis über AÜG-Reform informiert

iGZ-Verbandsjurist referierte an Berufsschule

iGZ-Verbandsjurist Marcel René Konjer (stehend) informierte die PDK-Auzubis der Theodor-Heuss-Schule in Offenbach am Main.

Neugierig lauschten 45 angehende Personaldienst- und Bürokaufleute dem iGZ-Verbandsjuristen Marcel René Konjer. Die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) warf vor allem bei den Auszubildenden viele Fragen auf. Die Theodor-Heuss-Schule in Offenbach am Main lud daher Konjer ein, um die Berufsschüler umfassend zu informieren.

Trend geht zum Studium

Zahl der Ausbildungsanfänger 2016 gesunken

Rund 1.000 Nachwuchskräfte nehmen in jedem Jahr die Ausbildung zu Personaldienstleistungskaufleuten (PDK) auf. Damit rangiert der Ausbildungsberuf der Zeitarbeitsbranche regelmäßig unter den Top 100 der beliebtesten Lehrgänge. Allerdings hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) nun einen Trend ausgemacht, der die Zahl der Neuanfänger beeinflussen könnte.

PDK-Ausbildung als Karrieregrundstein

iGZ-Mitglied informierte über Ausbildung der Personaldienstleistungskaufleute (PDK)

Auch der Bürgermeister der Stadt Wittlich, Joachim Rodenkirch (l.), besuchte den PDK-Infostand von Bruno Hebel, Niederlassungsleiter Wittlich des iGZ-Mitglieds ARMON GmbH.

„Personaldienstleistungskaufleute wissen nie so ganz genau, wie ihr Arbeitstag ablaufen wird“, verriet Bruno Hebel, Niederlassungsleiter des iGZ-Mitglieds ARMON, beim Tag der beruflichen Bildung an der Berufsbildenden Schule Wittlich. Die Vielfalt und Abwechslung seien das, was die Ausbildung der Personaldienstleistungskaufleute (PDK) so besonders spannend mache.

Interesse an PDK-Ausbildung ungebrochen

Personaldienstleistungskaufleute besuchen iGZ-Landeskongress Süd

Die iGZ-Bundesvorsitzende Ariane Durian (5.v.r.) und Dr. Jenny Rohlmann, Leiterin des iGZ-Referats Marketing (3.v.r.), begrüßten rund 20 PDK-Auszubildende zum iGZ-Landeskongress Süd in Stuttgart.

Rund 20 Auszubildende zu Personaldienstleistungskaufleuten (PDK) begrüßte die Bundesvorsitzende des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), Ariane Durian, und es wurde spannend: Die Unternehmerin berichtete über ihre Erfahrungen im Berufsleben.

Mehr offene Stellen als Bewerber

Ausbildungszahlen 2015 veröffentlicht

Nicht immer befinden sich freie Ausbildungsplätze dort, wo auch die Bewerber sind. Solche Passungsprobleme haben laut Bundesagentur für Arbeit (BA) in den vergangenen Jahren sowohl in West- als auch in Ostdeutschland deutlich zugenommen.

Zahl der PDK-Azubis konstant

BIBB veröffentlicht Ausbildungszahlen

Die meisten Ausbildungsverträge zu Personaldienstleistungskaufleuten (PDK) wurden 2015 in Nordrhein-Westfalen abgeschlossen.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Ausbildungszahlen für das Jahr 2015 veröffentlicht. Die Ausbildung der Personaldienstleistungskaufleute (PDK) hat sich auf einem stabilen Wert von knapp 900 neuen Lehrstellen pro Jahr etabliert (2015: 885, 2014: 909).

Positive Resonanz auf "Update Zeitarbeit"

iGZ veranstaltete Infonachmittag für PDK-Berufsschullehrer

iGZ-Regionalkreisleiterin Nicole Munk (r.) informierte die Teilnehmer, dass der iGZ die Berufsschulen mit arbeitsrechtlichen Materialien versorgt und für die Schulen Fachseminare zu Sonderkonditionen anbietet.

Zu einem „Update Zeitarbeit“ lud jetzt Nicole Munk, iGZ-Regionalkreisleiterin Baden, die baden-württembergischen PDK-Berufschullehrer ein. Dabei erfuhren die Pädagogen aus erster Verbandshand, welchen Service und welche Unterstützungsmöglichkeiten der iGZ für Lehrer und Schüler bereithält.

Die richtige Ansprache finden

Handbuch zum Ausbildungsmarketing erschienen

Radiowerbung schalten, um passende Auszubildende zu finden? Flyer auf Abibällen verteilen? Warum nicht, meint die Agentur Junges Herz. Im kostenlosen Handbuch „Ausbildungsmarketing“ hat sie 40 Kampagnenideen zusammengestellt, wie Unternehmen am besten junge Leute ansprechen können.

Eine echte Partnerbörse für die PDK-Ausbildung

Woche der Ausbildung

Nicht nur die Chemie muss stimmen: Die passgenaue Besetzung von Ausbildungsstellen ist für Unternehmen immer wieder eine echte Herausforderung. Da mag es auch nicht verwundern, dass laut Bundesagentur für Arbeit aktuell rund 20.900 Ausbildungssuchenden 73.100 unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber stehen.

Seiten